Grüne Energie und Energiesparen

Fallbeispiele

Energiesparbereich:

Verschiedenes
Die durch den Erwerb von grüner Energie verursachten Mehrkosten können durch eine interne Sensibilisierung auf mögliche Energieeinsparungen und durch zusätzlichen Anreiz bei umweltbewussten Kunden kompensiert werden.
Pascal Gérard, technischer Direktor der ACCOR-Gruppe, und Céline Gsponer

Problembeschreibung

Die ACCOR-Gruppe führt zahlreiche internationale Hotelketten (etwa 400 Hotels weltweit), damit alle Marktsegmente abgedeckt werden (1 Stern bis 5 Sterne), so auch die Marken Novotel und Ibis. In der Schweiz umfasst die Gruppe 35 Hotels, 4409 Zimmer sowie 850 Mitarbeitende und kennt keine Betriebsferien.

Die Gruppe handelt äusserst umweltbewusst: Sie ist an der französischen Börse kotiert und muss in erster Linie die Rechtsbestimmungen der Europäischen Union befolgen. Im Rahmen der rechtlichen Einschränkungen ist die Gruppe in der nachhaltigen Entwicklung tätig. Sie hat ihre Zielsetzungen in einer Umweltcharta zusammengefasst und in ihrem Jahresbericht ausgewertet. Zu diesen Zielen gehören unter anderem ein moderater Energieverbrauch, eine Senkung des Treibhausgasausstosses, der Erwerb von ökologischen Produkten und die Sensibilisierung des Personals und der Gäste.

Die ACCOR-Hotels in der Schweiz können zur Erreichung dieser Ziele beitragen, insbesondere durch den Erwerb von Umweltzertifikaten, die in anderen Ländern oft nur schwer erlangt werden können.

Lösung

Bis zum heutigen Tag sind 10 der 13 Ibis-Hotels in der Schweiz nach ISO 14001 zertifiziert, und die gesamte schweizerische Novotel-Kette hat das Label „Green Globe“ erhalten. Um diese Zertifizierungen zu erreichen, haben die Hotels insbesondere auf grüne Energie gesetzt, um ihren Treibhausgasausstoss zu senken. So verwenden das Hotel Ibis in Crissier und das Novotel in Bussigny seit 2008 die von Romande Energie angebotene, lokale Wasserkraft.

Gleichzeitig setzen beide Hotels auf eine stetige Sensibilisierung ihres Personals und ihrer Gäste auf moderaten Energiekonsum und auf Energiesparen. Sie heben die von Romande Energie erhaltenen Zertifikate und die umgesetzten, umweltschonenden Massnahmen hervor und erinnern bei Bedarf an das zum Erhalt der Umwelt unabdingbaren Verhalten.

Foto: Sensibilisierung der Kundschaft  - "Gemeinsam schützen wir den Planeten. Bitte löschen Sie das Licht, wenn Sie das Zimmer verlassen."

"Ensemble, préservons notre planète. Merci d'éteindre la lumière avant de quitter la chambre."

Kosten-Nutzen Rechnung

Gemäss Pascal Gérard haben die durch den Stromverbrauch aus 100% Wasserkraft entstandenen Mehrkosten keine bedeutsamen finanziellen Auswirkungen. Deshalb hat er nun die Idee, diese Mehrkosten durch die erfolgten Energieeinsparungen zu kompensieren.  

Beschreibung der Qualitätsverbesserung und der Vorteile

Dieses umweltbewusste Verhalten ist auch eine Marktstrategie, um Kunden zu gewinnen, die sich für nachhaltige Entwicklung einsetzen. Gemäss Pascal Gérard wählen die Gäste ihr Hotel oft unbewusst in Abhängigkeit von Umweltkriterien. Einige Gäste geben dies auch explizit zu Protokoll. Der Direktor stellt ausserdem fest, dass die Sensibilisierung auf den CO2-Ausstoss gut funktioniert: Die Gäste überlegen zweimal, bevor sie ihre Bettwäsche oder Handtücher wechseln lassen.

Des Weiteren wurden zahlreiche Massnahmen ergriffen, um das Personal zum Umweltschutz anzuhalten und diesbezügliche Schritte zu erleichtern, beispielsweise bei der Abfalltrennung.

Sonstiges

Aus den sechs von Romande Energie angebotenen ökologischen Energien (éco-énergies) hat die ACCOR-Gruppe die lokale Wasserkraft gewählt. So wird die Wasserkraftproduktion vor Ort unterstützt. Alle von Romande Energie angebotenen, ökologischen Energievarianten kommen aus der Schweiz, und die gesamte Energieproduktion aus Wasserkraft und Biomasse kommt aus Waadtländer oder Unterwalliser Anlagen.

Details

Zertifikat der Romande Energie für Energieverbrauch aus 100% lokaler Wasserkraft

Certificat sur l’achat d’énergie verte

Autoren

  • Romande Energie Commerce