Die erneuerbaren Energien im Hotelgewerbe

Merkblatt

Energiesparbereich:

Verschiedenes
Für den Hotelier einfach zu bewerkstelligende Alternativenergien, zum Schutz von Klima und ..... Geldbeutel.
Solarenergie (Quelle: EnergieSchweiz)

Umfeld

Derzeit besteht eine Tendenz zu einem erhöhten Energieverbrauch. Die Verwendung fossiler Brennstoffe wie Gas, Heizöl oder übermässiger Stromverbrauch schaden nicht nur der Umwelt und dem Klima und tragen zu einem Abbau der natürlichen Ressourcen bei, sie kosten auch viel und werden immer teurer.

Nachfolgend sind verschiedene Lösungen zur praktischen Umsetzung erneuerbarer Energien im Hotelfach aufgeführt. Der Schwerpunkt liegt auf den effizientesten Lösungen. Durch die Nutzung erneuerbarer Energien erhält das Unternehmen das Image eines modernen, verantwortungsbewussten und attraktiven Betriebs.

Die Lösungen

Energie sparen und Abwärme verwerten

Energie, die nicht verbraucht wird, ist die beste Energie. In einem schlecht isolierten Gebäude ist es oft effizienter und kostengünstiger, die Isolation zu verbessern. Bei Gebäuden mit Baujahr vor 1980 kann eine gute Isolation die Heizenergie um 80% senken. Einige Bauten können aber nur schwer isoliert werden (z. B. historische Gebäude). In diesem Fall kann die Deckung des Energiebedarfs durch erneuerbare Energien eine interessante Alternative darstellen.

Ausserdem sollte die Abwärme bestmöglich verwertet werden. Zum Beispiel kann die Wärme der Belüftungsanlagen, Kühlsysteme oder Abwasseranlagen zurückgewonnen werden.

Sonnenkollektoren

Thermische Sonnenkollektoren erzeugen Wärme. Heute ist es möglich, 80% der Sonnenbestrahlung zurückzugewinnen. Die Sonnenkollektoren sind bei grossem Wärmebedarf im Sommer ideal (Warmwasser, Wellness, Pool, Waschküchen). Bei Hotelbetrieben ist dies häufig der Fall. Mithilfe thermischer Sonnenkollektoren können normalerweise 50% bis 80% des Warmwasserbedarfs abgedeckt werden.

Bei geringem Wärmebedarf im Sommer kann eine Photovoltaikanlage eine gute Alternative sein.

Photovoltaikanlage

Mit einer Photovoltaikanlage kann Strom erzeugt werden. Die Leistung (14 bis 18%) ist dagegen geringer als bei Sonnenkollektoren. Photovoltaikanlagen sind also vier- bis sechsmal weniger effizient als thermische Sonnenkollektoren. Sofern man nicht von vorteilhaften Preisen für die erzeugte Energie profitieren kann, ist diese Art der Energie noch sehr kostspielig.

Eine Photovoltaikanlage ist somit nur dann gerechtfertigt, wenn das Gebäude äusserst gut isoliert ist, das Potenzial von thermischen Sonnenkollektoren verwertet wurde oder der Wärmebedarf nur gering ist (Hangardach, Autobahnabdeckung usw.). Eine Photovoltaikanlage in Verbindung mit einer leistungsstarken Wärmepumpe kann auch rentabel sein, erfordert jedoch im Allgemeinen grosse Investitionen.

Windenergie

Die Nutzung von Windenergie ist nur bei grossen Windkraftanlagen (rund 100 m hoch) rentabel. Näher am Boden ist die Windstärke geringer und von Turbulenzen geprägt. Kleine Windanlagen sind leistungsschwach, und deshalb ist diese Energie mindestens gleich teuer wie eine Photovoltaikanlage.

Holz

Holzheizungen stellen eine interessante Alternative zu Öl- oder Gasheizungen dar. Holz ist eine CO2-neutrale Energie, denn das bei der Verbrennung freigesetzte CO2 wurde zuerst vom Baum während seines Wachstums aufgenommen. Bei grossen Anlagen werden die Feinstaubemissionen durch Filter eingedämmt.

Das Holz kann in verschiedenen Ausführungen verwendet werden: Plättchen, Pellets oder Scheite. Plättchen und Pellets ermöglichen eine automatische Speisung über einen Speicher. Angesichts des grossen Lagervolumens ist diese Lösung insbesondere bei Neubauten oder beim Ersatz von Ölheizungen interessant, weil so der nunmehr unnötige Tankraum genutzt werden kann.

Wärmepumpe                                       

Wärmepumpen funktionieren mit Strom, erzeugen jedoch pro Tag drei- bis viermal mehr Strom als sie verbrauchen. Einige Wärmepumpen entnehmen die Wärme aus der Luft, andere aus der Erde oder aus dem Grundwasser. Die Jahresarbeitszahl der Wärmepumpen verringert sich, wenn man hohe Temperaturen erreichen möchte. Deshalb sind sie für Bodenheizungen besser geeignet als für Heizkörper, vor allem bei einem schlecht isolierten Gebäude.

Kauf «grüner» Energie

Es gibt zahlreiche weitere Lösungen wie Kleinwasserkraft, Erdwärme oder Biogas. Diese Energien sind nicht unbedingt vor Ort verfügbar. Es ist jedoch möglich, erneuerbare Energien zu kaufen, die andernorts produziert werden. Informationen dazu erhalten Sie bei Ihrem Energielieferanten.

Schlussfolgerungen

In der heutigen Zeit sind erneuerbare Energien griffbereit. Oft ist es möglich, einen Grossteil des Energiekonsums durch erneuerbare Energien zu decken. So kann aktiv gegen die Klimaerwärmung und die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen gekämpft werden; gleichzeitig wird eine gewisse Unabhängigkeit von den Energiepreisschwankungen erreicht. Für Hotelbetriebe ist die Nutzung erneuerbarer Energien ausserdem ein wichtiges Kommunikations- und Werbemittel im Umgang mit den immer umweltbewussteren Gästen.

Autoren

  • HES-SO // Valais-Wallis