Alternative Energieträger

Fallbeispiele

Energiesparbereich:

Heizung
Die Hapimag Ferienresidenz Belvédère Interlaken bietet 104 ****Appartements. Bei der Planung der haustechnischen Anlagen für das seit Juni 2002 fertig gestellte Gebäude wurde ein Versorgungskonzept angestrebt, in dem Ökologie und Ökonomie in einem vernünftigen Verhältnis stehen.

Problembeschreibung

Die Hapimag Ferienresidenz Belvédère Interlaken bietet 104 ****Appartements von 34-72 m2 auf insgesamt ca. 12'000 m2. Sie werden von einem grosszügigen Wellness- und Erholungsbereich und dem Hapimag eigenen Restaurant „Brasserie Belvédère“ mit Sonnenterrasse ergänzt. Bei der Planung der haustechnischen Anlagen für das seit Juni 2002 fertig gestellte Gebäude wurde ein Versorgungskonzept angestrebt, in dem Ökologie und Ökonomie in einem vernünftigen Verhältnis stehen. Die Tourismusbranche ist in besonderem Mass auf eine intakte Umwelt und lokale Arbeitsplätze angewiesen.
 

Lösung

Nach der energetischen Optimierung der Gebäudehülle wurden die haustechnischen Anlagen auf kleinstmöglichen Energieeinsatz bei hohem Komfort ausgelegt. Die Heizenergie wird vom Fernheiznetz der AVARI AG Interlaken ab einer Holzschnitzelzentrale bezogen. Der Betrieb der Zentrale erfolgt durch ortsansässige Holzverarbeiter mit Brennholz aus der Umgebung und minimiert so den CO2-Ausstoss.

Kosten-Nutzen Rechnung

VarianteInvestition Fr.Jahreskosten Fr.ext. Kosten/Jahr
1) Zwei Kessel mit Heizöl280'00084'30060'750
2) Zwei Kessel mit Propangas237'000107'00040'500
3) Wärmepumpe mit Grundwasser332'000107'50019'500
4) Blockheizkraftwerk mit Propangas440'00094'80051'000
5) Blockheizkraftwerk mit Heizöl540'00081'30065’000
6) Fernheizung AVARI (incl. einmalige Anschlusskosten)260'000122'0000
7) Var.1 + Solarkollektoren (40% WW-Deckung)386'00095'67046'250

Quelle: beag engineering ag, 16.11.1998 und eigene Berechnungen

Anmerkungen:                   
Heizleistung 530 kW / Wärmeenergiebedarf 136'500 Liter-Öl/a
Jahreskosten enthalten:  Kapital-, Betriebs- und Verbrauchskosten sowie Einspeisevergütungen
Externe Kosten: siehe Anmerkungen bei den Detailangaben

Beschreibung der Qualitätsverbesserung und der Vorteile

Für den Hotelier ist Öl meist die preisgünstigste Variante. Wärmepumpen, Biomasse und Solarenergie sind ökologisch am besten. Fernheizung oder Contracting bedingen für den Hotelier die geringsten technischen Anforderungen. Erneuerbare einheimische Energie wie Holz generiert lokale Arbeitsplätze. Sie ist von der CO2-Abgabe befreit und reichlich vorhanden.

Was ist zu beachten?

Für jedes Hotel müssen bei der Bewertung der Energieträger die lokalen Randbedingungen des jeweiligen Hotels (z.B. Verfügbarkeit, Strompreis, Anschlussgebühren, Platzbedarf und Preissteigerung) berücksichtigt werden. Eine Abhängigkeit der umweltbelastenden Emissionen vom Standort des Betriebes besteht nur bei der Fernheizung (Fernheizzentrale) und bei der Nutzung von Strom (abhängig vom Erzeuger/Versorger). Für die Kostenschätzung in die Zukunft kann eine Sensitivitätsanalyse zeigen und bewerten, wie gross der Einfluss von Preissteigerungsraten auf das Ergebnis ist.

Details

Varianten

Investition CHF

Kapital-kosten CHF/a

Betriebs-kosten CHF/a

Verbrauchs-kosten CHF/a

Einspeise-vergütung CHF/a

Jahres-kosten CHF/a

mit ext. Kosten CHF/a

1) Kessel-Heizöl

280'000

28'800

12'500

43'000

0

84'300

145'050

2) Kessel-Gas

237'000

25'500

14'000

67'500

0

107'000

147'500

3) Wärmepumpe

332'000

33'000

14'500

60'000

0

107'500

127'000

4) BHKW Gas

440'000

45'500

24’000

86'000

-60'700

94'800

145'800

5) BHKW Öl

540'000

55'500

32'000

54'500

-60'700

81'300

146’300

6) Fernheizung

260'000

22'000

5'500

94'500

0

122'000

122’000

7) Var.1 + Solar

386'000

37'070

20'600

38'000

0

95'670

141'920

Anmerkungen:
  • Kapitalkosten: Nutzungsdauer 15-30 Jahre, Zins 6 %
  • Verbrauchskosten: Öl 37 Rp/kg, Gas 5 Rp/kWh, Strom 10.1 – 22.4 Rp/kWh bzw. 10-12 CHF/kWpeak
  • Ertrag BHKW: Einspeisung ins Netz 11’700 CHF/a, red. Leistungspreis 5'000.- CHF/a, Einsparung Eigenbedarf 44'000.- CHF/a, Rückliefertarif Strom 4.5 – 11.5 Rp/kWh
  • Externe Kosten Diese bewerten die Umweltkosten der Energieträger mittels Preisaufschlägen: Heizöl 4.5 Rp./kWh, Gas 3 Rp./kWh, Holz 1.5 Rp./kWh, Fernwärme erneuerbar 0 Rp./kWh, Strom 5 Rp./kWh

Eine Bewertung rein kaufmännischer Aspekte ohne Berücksichtigung von Verknappung und Preissteigerung stellt Var.1 mit zwei Ölkesseln am günstigsten dar. Ökologische Aspekte stellen die Wärmepumpe gemäss Var.3 mit Nebennutzen bei Klima-Kälteanlagen in den Vordergrund. Der Anschluss an ein Fernwärmesystem verursacht den kleinsten Platzbedarf, die geringsten Anforderungen an den Betrieb und sichert lokale Arbeitsplätze.

Übertragbarkeit auf andere Hotels

Grundlage einer Betrachtung über heimische oder erneuerbare Energieträger sind die örtlichen Gegebenheiten: Ist Fernwärme aus erneuerbarer Quellen wie thermische Abfallbehandlung oder Holz in nächster Nähe verfügbar, bestehen genügend Räumlichkeiten für eine eigene Heizanlage mit Lager für erneuerbare Brennstoffe, stimmt die Dachausrichtung für die Installation von Sonnenkollektoren zur teilweisen Warmwasserbereitung mit oder ohne Heizungsunterstützung?

Autoren

  • FHBB-IfE
  • Ingenieurbüro Energie und Umwelt