Grindelwaldner Hotellerie goes green

Grindelwald will in Zukunft jährlich 1,6 Millionen Liter Heizöl einsparen und die CO2-Belastung um 4'300 Tonnen reduzieren. Massgeblich beteiligt am Projekt ist die Grindelwaldner Hotellerie.

Wie wohl kein anderer Ort in den Alpen ist Grindelwald vom Klimawandel bedroht. Die Bilder des Felssturzes am Eiger und des das Tal bedrohenden Gletschersees im letzten Jahr gingen durch die Medien. Im Interesse der nachhaltigen Sicherung des Tourismusstandorts Grindelwald macht sich die Grindelwaldner Hotellerie seit Jahren Gedanken darüber, wie dieser Bedrohung wirksam begegnet werden kann. Aus diesem Bedürfnis heraus wurde im Sommer 2008 Holzwärme Grindelwald AG gegründet. Die Firma bezweckt den Bau und Betrieb einer Holzheizanlage. Diese wird ab September 2010 mit Waldholz, Flurholz, Restholz und Altholz (grösstenteils aus der Region) CO2-neutral betrieben. Eine Entschwadungsanlage und ein Elektrofilter sorgen dafür, dass aus dem 22 Meter hohen Kamin keine sichtbaren Dampfschwaden und kein Feinstaub entweichen können.

Die Bauarbeiten für die Heizzentrale haben im August 2009 begonnen und dauern bis September 2010. Das Holzheizwerk hat eine Leistung vom 6000 kW. Die Fernwärme wird in Form von warmem Wasser zu den Bezügern (Hotels, öffentliche Gebäude und Privathaushalte) geführt. Dazu ist ein rund 4,5 Kilometer langes Leitungsnetz notwendig, das Mitte 2011 fertig gestellt wird. Die Projektkosten belaufen sich auf rund 17 Millionen Franken.

Mit der umweltfreundlichen Heizanlage werden jährlich 1,6 Millionen Liter Heizöl eingespart und die CO2-Belastung wird um 4300 Tonnen reduziert. Dies entspricht dem jährlichen CO2-Ausstoss von rund 1400 Autos. Weitere Vorteile der Anlage sind: rund 30 Prozent tiefere Betriebskosten als eine konventionelle Ölheizungsanlage, stabile Preisentwicklung dank langfristigen Verträgen, Platzgewinn beim Wärmebezüger (Heizung, Öltank, Kamin), professionelle Betriebsführung durch Holzwärme Grindelwald AG und hohe Versorgungssicherheit (Wartung, Störungsdienst, Ablesung, Fakturierung). Die Anlage schafft und sichert zudem acht Arbeitsplätze und ist ein Imagegewinn für Grindelwald als umweltbewusster Tourismus- und Wohnort.

Nähere Informationen: www.holzwaerme-grindelwald.ch