Hotelfamilie Hauser bricht die Leistungsspitzen

Fallbeispiele

Energiesparbereich:

Stromspitzen
Energiekosten können in Hotels bis zu fünf Prozent des Umsatzes ausmachen. Kochen, Kühlen, Wäschepflege oder Wassererwärmung sind energieintensiv. Durch organisatorische, technische und bauliche Massnahmen können die Energiekosten massgebend gesenkt werden – ohne Abstriche im Komfort der Gäste. Das hat auch die Familie Hauser, Besitzer vom Hotel Hauser in St. Moritz, dank der 1to1 energy e-help Beratung erlebt.

Leistungsspitzen und Blindstrom

Standardmassnahmen

Energiesparbereich:

Stromspitzen
Dem gewerblichen Abnehmer von elektrischer Energie wird nicht nur die bezogene Wirkenergie (kWh) in Rechnung gestellt, sondern auch die maximal bezogene Leistung (kW). Letztere wird entsprechend dem bezogenen Leistungsmaximum verrechnet: Während jeder 15-Minuten-Periode wird die durchschnittliche Leistung ermittelt und das höchste Monats-Mittel in Rechnung gestellt. Hohe Leistungsspitzen resultieren aus dem gleichzeitigen Betrieb grosser Verbraucher. Hier geht es nicht ums Energiesparen, sondern um die Reduktion der verrechneten Leistung! Oftmals wird auch ein Blindstrom-Überbezug in Rechnung gestellt. Blindstrom entsteht beim Betrieb von Fluoreszenzröhren und Elektromotoren. Er belastet das Stromnetz zusätzlich. Überschreitet er ein gewisses Mass, so wird er von den meisten Stromversorgern in Rechnung gestellt. Blindstrom kann mit Kompensationsanlagen reduziert werden.